Schachturnier am Goethe-Gymnasium

Sponsor und Förderverein ermöglichen Denksport-Projekt

Dank der großzügigen finanziellen Spende des ehemaligen Schülers Heribert Bärtels hat das Goethe-Gymnasium die Tradition des Schachspielens wiederleben können. Am vergangenen Freitag wurde bei einem Schachturnier in der Mensa erstmals der nach dem früheren „Goethe“-Schulleiter benannte Heinrich-Staudigl-Gedächtnispreis ausgespielt. Unter der Leitung des Philosophie- und Lateinlehrers Dr. Lutz Königkrämer hatten 29 Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, das vom Förderverein der Schule neu angeschaffte Material „einzuspielen“ und sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. Danach ging es für die Schachbegeisterten im K.-o.-System weiter. Nach fünfstündigem Turnierverlauf konnte sich schließlich Malte Veismann in einem hart umkämpften Finale gegen Simon Allrogge durchsetzen. Nachdem die erste Partie durch ein Patt remis ausgegangen war, gewann im kleinen Finale um Platz 3 Kevin Dortmann gegen Hadi Barakat. Die Veranstalter freuen sich, dass so viele junge Leute den Willen und die Ausdauer hatten, sich der stundenlangen Konzentrationsleistung mit großer Hingabe zu stellen.