Das „Eine-Welt-Mobil“ zu Besuch am Goethe-Gymnasium

IBBENBÜREN (Kerstin Hannemann) Mit dem Thema „CO2 & Mode“ beschäftigte sich in der letzten Woche die gesamte Jahrgangsstufe 5 des Goethe-Gymnasiums. Drei Tage lang machte das „Eine-Welt-Mobil“ vom „Eine-Welt-Netz NRW“ in der Schule Station und hatte für ein abwechslungsreiches Projekt vielfältige Materialien und Lernspiele mitgebracht. Die Schülerinnen und Schüler setzten sich klassenweise je einen Schultag lang zunächst intensiv mit verschiedenen Aspekten des Klimawandels auseinander, wobei die Folgen des Energieverbrauchs bei der Herstellung von Textilien und Kleidung in diesem Jahr im Mittelpunkt standen. Anschließend konnten sie ein mitgebrachtes Kleidungsstück mit Hilfe einer Nähmaschine verändern, um es wieder attraktiver zu gestalten. So wurde z. B. aus einem Pullover eine Tasche hergestellt. Zudem hinterfragten die Fünftklässler ihr Konsumverhalten kritisch, um den eigenen CO2-Fußabdruck zu verkleinern. Gleichzeitig wurde deutlich, dass das Thema eine zentrale Bedeutung auf dem Weg zu einer etwas gerechteren „Einen Welt“ hat. Lehrerin Christine Hankwitz sieht in dem Projekttag daher einen wichtigen Baustein, verantwortungsbewusste Handlungsmöglichkeiten zu vermitteln: „Als „Fairtrade“-Schule ist es uns ein Anliegen, bereits junge Schülerinnen und Schüler für einen nachhaltigen Konsum zu sensibilisieren.“