Olá! Brasilianische Gäste zu Besuch am „Goethe“

Ibbenbüren Mai. 2018 „Im Sommer spielen die Kinder bei 40-45° barfuß auf den heißen Pflastersteinen vor unserer Schule. Wir brauchen dringend Schuhe und langfristig eine Beschattung des Schulhofs,“ nannte die Sozialarbeiterin Cristiane ein Beispiel, als die Goethe-Gymnasiastin Malin wissen möchte, wie man konkret ihr soziales Integrationsprojekt in Teresina im Nordosten Brasiliens unterstützen kann.

Was Armut in dem „Land der Gegensätze“ bedeutet, erfuhr der Grundkurs Sozialwissenschaften der Jgst. E am Dienstag durch den Besuch von vier Gästen aus Teresina, die ihre „offene Schule“ vorstellten, die sich an Kinder und junge Erwachsene zwischen 7 und 21 Jahre richtet.

Josef Bendfeld, Pastoralreferent und ehemaliger Religionslehrer des Goethe-Gymnasiums, hatte den Kontakt hergestellt und begleitete die brasilianischen Gäste, die auf Einladung der Katholischen St. Ludwig Pfarrgemeinde Ibbenbüren besuchen. 

So gaben Sozialarbeiterin Cristiane, die das vorgestellte Integrationsprojekt in Teresina koordiniert, sowie Sportlehrerin Jessica zunächst anhand von Fotos einen anschaulichen Einblick in ihre Arbeit mit sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen aus den „Favellas“ und armen Stadtrandgebieten. Übersetzt wurden ihre Ausführungen von Gerborg Meister, Lehrerin am Comenius-Kolleg, und Charlys (28), der seine guten deutschen Sprachkenntnisse durch einen Sprachkurs in Münster vor mehr als 10 Jahren erworben hat. Die Schüler erfuhren beispielsweise, dass viele Kinder neben sportlichen und kreativen Angeboten in der „offenen Schule“ erstmals die Gelegenheit haben, Computerkenntnisse zu erwerben. Luon (21), der an dem Programm teilgenommen hat, berichtete von Kursen, die ihn auf eine berufliche Tätigkeit als Kassierer vorbereitet haben. Aber nicht nur unterschiedliches Fachwissen wird vermittelt, sondern es stehen auch gesundheitliche Aspekte und gruppendynamische Aktivitäten sowie Kommunikation im Vordergrund.

Die Schüler zeigten sich interessiert und trauten sich zunehmend, Fragen zu stellen. Dabei äußerten sie sich angesichts der geschilderten Armut und der traumatischen Erlebnisse vieler Kinder, die früh mit vielen Formen von Gewalt konfrontiert werden, betroffen. Cristiane betonte, dass ihnen auch die Betreuung der Familien und Prävention sozialer Risiken am Herzen liegen und die Probleme nur durch ein ganzes Netzwerk an Sozialarbeitern, Lehrern und Psychologen angegangen werden können.

Bendfeld, der auch von seinen Erfahrungen bei einem Besuch in Teresina berichtete, ermutigte die Goethe-Gymnasiasten, sich im Arbeitskreis Teresina der Pfarrgemeinde zu engagieren.  

Lehrer Michael Kosler ergänzte die Berichte durch Erläuterungen des politischen Hintergrunds und freute sich, dass die Gäste anschließend auch in seinem Leistungskurs Erdkunde in der Q1 zwei Stunden Zeit mitgebracht hatten, um über ihr Heimatland Brasilien zu erzählen. Abgeschlossen wurde der interessante Vormittag durch ein gemeinsames Mittagessen in der Mensa der Schule.

Aktuelles & Termine: Olá! Brasilianische Gäste zu Besuch am „Goethe“
Ibbenbüren Mai. 2018 „Im Sommer spielen die Kinder bei 40-45° barfuß auf...
mehr ›

Aktuelles & Termine: Erfolgreiche Chinesisch-Prüfung
In der Chinesisch-AG unter Leitung von Frau Yang-Tonn lernt man die...
mehr ›

Aktuelles & Termine: Tschernobyl-Zeitzeugen zu Gast am „Goethe“
  Ibbenbüren, Mai 2018. Zum dritten Mal besuchten am die Zeitzeugen Juriy...
mehr ›