Fremdsprachentag am Goethe-Gymnasium

IBBENBÜREN - Eigene Musikvideos und Kurzfilme herstellen, sich sportlich mit schottischen Traditionen auseinandersetzten, landeskundliche Speisen ausprobieren – auch in diesem Schuljahr hatte der traditionelle Fremdsprachentag unter der Gesamtleitung der Fremdsprachenkoordinatorin Astrid Bischof für die Jahrgangsstufe 7 viel zu bieten.

Kurz vor dem Halbjahresende verbrachten die Siebtklässler des Goethe-Gymnasiums einen abwechslungsreichen Vormittag damit, klassenübergreifend die Sprachen Niederländisch und Spanisch kennenzulernen oder ihre bereits vorhandenen Englisch- und Lateinkenntnisse kreativ zu erweitern. Im Niederländisch-Kurs standen neben der Vermittlung erster Sprachenkenntnisse auch kulturelle und landestypische Elemente im Mittelpunkt, wozu natürlich auch die leckeren „poffertjes“ gehörten. Bei den beiden Spanisch-Projektgruppen kamen die selbst erstellten „Musicallys“ zu spanischen Liedern oder ein abgewandeltes Ligrettospiel ebenso wie der Ohrwurm „La Gozadera“ gut an. „Von wegen tote Sprache!“ – wie modern Lateinunterricht sein kann, konnten die Lateinschüler in einem Workshop erfahren, in dem sie mit selbst entworfenen Pappfiguren ein Video zur Geschichte Trojas herstellten. Sportlich ging es erneut im Fach Englisch zu, denn auch in diesem Durchgang erfreuten sich die Highland Games wiederum großer Beliebtheit. In Anlehnung an schottische Disziplinen wie „Tossing the Caber“, „The Scottish Hammer“ oder „Tug-o-War“ gestalteten die Schülerinnen und Schüler eigene Wettkämpfe, die leidenschaftlich in der Sporthalle ausgetragen wurden.