Fremdsprachentag am Goethe-Gymnasium

Landestypische Speisen und Sport, Theater und Kurzfilm sorgen für ein vielfältiges Programm

Eine willkommene Abwechslung vom Schulalltag bot der bereits traditionelle Sprachentag am Goethe-Gymnasium kurz vor dem Ende des ersten Halbjahres. Am Dienstag hatte die Fremdsprachenkoordinatorin Astrid Bischof ein vielfältiges Angebot für die Siebtklässler zusammengestellt. So hatten sie die Gelegenheit, klassenübergreifend in kleinen Gruppen die Sprachen Niederländisch und Spanisch kennenzulernen oder in den bereits eingeführten Sprachen Englisch, Französisch und Latein kreativ ihr Wissen zu erweitern.

Im Schnupperkurs Niederländisch kam neben Land, Leuten und Sprache auch das leibliche Wohl nicht zu kurz, stärkten sich die Schüler doch mit selbst gemachten Poffertjes. Im Spanischkurs wurden neben ersten Sprachkenntnissen ebenfalls landestypische Elemente durch Dialoge, Videos sowie Lieder wie etwa dem Ohrwurm „La Gozadera“ vermittelt. Zum bunten Programm trugen die „Franzosen“ durch die Erarbeitung eines französischen Theaterstücks bei, das sie am Ende des Projekttages vor ihren Mitschülern aufführten. „Von wegen tote Sprache!“ – wie modern Lateinunterricht sein kann, zeigten einige Lateinschüler mit einem selbst produzierten Video mit Pappfiguren zur Geschichte Trojas. „Learning by doing“ – nach diesem Motto stießen auch die bereits im dritten Jahr veranstalteten Highland Games wieder auf Begeisterung, denn die Arbeitsgruppe entwarf in Anlehnung an die schottischen Traditionen wie Baumstamm-Werfen eigene kreative Wettkämpfe, die in der Sporthalle ausgetragen wurden.